Dieses Projekt gibt Männern und Frauen mit Fluchterfahrung die Möglichkeit, ihr neues zu Hause näher kennenzulernen und selbstständig zu erkunden, um so, mit einer gewissen Leichtigkeit ein Zugehörigkeitsgefühl zu ihrer neuen Umgebung zu finden. Und zwar mit dem besten Fortbewegungsmittel aller Zeit: Dem Fahrrad.

Der Begriff "Integration" verlangt von Menschen mit Fluchterfahrung oft eine Assimilierung. Das finden wir eine blöde Definition.

Deshalb haben wir das Wort ein bisschen verändert: IntegRADsion steht für Austausch, Teilhabe und Mobilität.

 

Wie das Projekt funktioniert:

Wir vermitteln gespendete Fahrräder an in Wien oder Wien-Umgebung lebende Menschen mit Fluchterfahrung.

Die Fahrräder werden bei der Abholung dann zusammen repariert und fahrtauglich gemacht.

JETZT IST WINTERPAUSE! Bei Anfragen gerne ein E-Mail schreiben:

integradsion@gmail.com

 

Rückblick auf das Projekt 2015 und 2016:

Das Projekt IntegRADsion wurde 2015 als mobilitätsförderndes Projekt initiiert. Im ersten Jahr konnten wir 30 Fahrräder und Radpaten vermitteln. An gemeinsamen Reparaturnachmittagen in der Selbsthilfewerkstatt Flickerei lernten sich Flüchtlinge und WienerInnen kennen und nahmen zusammen Reparaturen an den Rädern vor. Von Februar 2016 bis Mai 2016 arbeiteten wir mit der Notunterkunft Vordere Zollamtsstraße zusammen und konnten dort zusammen mit dem Freiwilligenteam das erste Fahrrad- Leihsystem aufbauen. 

Hier ein Rückblick.